Geschichte

Adolf Hörst, ein Schneeberger Bürger, geriet im 2. Weltkrieg in russische Kriegsgefangenschaft. Dort musste er sowohl in einem Kohle- als auch in einem Erzbergwerk Untertage als Zwangsarbeiter schuften. Unter unsäglichen Bedingungen schob er, unterernährt und auf Knien rutschend, die Loren durch die bis zu einem Kilometer langen, viel zu niedrigen Stollen und Gänge. Oft durch diese lebensbedrohliche Schinderei dem Tode nahe, leistete er einen Schwur.
„Wenn ich hier wieder lebend heraus und zurück zu meiner Familie komme, werde ich einen Bildstock oder ein Kreuz zum Dank an Gott und Maria aufstellen lassen“.

Im Jahre 1947 wurde er aus der russischen Kriegsgefangenschaft entlassen und kam auf abenteuerlichen Wegen nach Schneeberg zurück. 1992 löste Adolf Hörst mit der Aufstellung des oben dargestellten Kreuzes sein damals gegebenes Versprechen ein. Der Holzbildhauer Thomas Ort aus Wildsteig, ein Neffe von Adolf Hörst, schnitzte den Christuskörper und Martin Breunig, ein Enkel, erstellte das Kreuz aus Eichenholz.

1998 verstarb Adolf Hörst im Alter von 88 Jahren in Schneeberg.


Heimatarchiv Schneeberg
Das Holzkreuz an der Zittenfeldener Straße
Heimatarchiv Schneeberg
Die Inschrift vom Holzkreuz

Inschrift

ANNO 1992. Über dem Kreuz noch die bekannte Inschrift: I N R I, dies sind die Initialen des lateinischen Satzes „Iesus Nazarenus Rex Iudaeorum“, „Jesus von Nazareth, König der Juden“.


Bedeutung von Motiv/Symbol

Es handelt sich um ein sog. Kruzifix. Dies ist eine plastische Darstellung des ans Kreuz genagelten Jesus.


Eckdaten

Standort: Zittenfeldener Straße 25
Koordinaten: 49.633962, 9.247165
alter Standort: - - - -
alte Koordinaten: - - - -
Alter: 1992
Maße: - - - -
Stifter/in: Adolf Hörst, Schneeberg
Stiftungsgrund: Zum Dank anlässlich der Heimkehr aus russischer Kriegsgefangenschaft
Motiv/Symbol: Kruzifix
Ersteller: Martin Breunig, Schneeberg (Enkel) Thomas Ort, Wildsteig (Neffe)


Hinweis

Thomas Ort erlernte das Holzbildhauerhandwerk in der Schnitzschule Oberammergau, wo er auch seine Gesellenjahre verbracht habe, ehe er 1990 in München seine Meisterprüfung ablegte.



Kartenmaterial auf Google Maps

Wir brauchen Ihre Zustimmung!

Diese Webseite verwendet Google Maps um Kartenmaterial einzubinden. Bitte beachten Sie dass hierbei Ihre persönlichen Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, stimmen Sie bitte zu, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden sie HIER





  • Konzeption: Bernhard Pfeiffer
  • Foto: Bernhard Pfeiffer
Holzkreuz Zittenfeldener Straße https://heimatarchiv-schneeberg.de/images/header/holzkreuz-zittenfeldener-strasse.jpg#joomlaImage://local-images/header/holzkreuz-zittenfeldener-strasse.jpg?width=2500&height=884 Super User

Das könnte Sie auch interessieren

Flurkreuz Rippber…

Geschichte Leider stehen keine Informationen zur Geschichte zu verfügung. Der Sockel ist von minderer Sandstein-Qualität. Dieser hat unter anderem durch die benachbarte...

Das Holzkreuz am …

Geschichte Das Holzkreuz wurde von Berthold Schäfer erstellt und auf seinem Waldstück aufgestellt. Es steht wenige Meter oberhalb des neuen Hambrunner...

Kreuzigungsgruppe…

Geschichte Das Flurkreuz stand früher oberhalb des jetzigen Standortes am Hambrunner Pfad auf dem heutigen Anwesen der Familie Reichert. Die Sockelplatte...

Marienfigur (am K…

Brückenmadonna Marienfigur am Kindergarten Geschichte Auf ihrem Sockel ist auf der linken Seite zu lesen: „1737 stand sie neben der alten Brücke. 1883...

„Schäferskreuz“ D…

Geschichte Zu diesem Kreuz gibt es mehrere Sagen. Für die Schneeberger Mädchen hat dieses Kreuz noch eine andere Bewandtnis. Vor der...

Ölbergkapelle

Geschichte Die spätbarocke Ölbergkapelle wurde lt. Sockelinschrift 1723 von Michael Uhrig, Bürger und Schreiner zu Amorbach und Anna Maria seiner Hausfrau...

Flurkreuz im Rosc…

Geschichte Trotz mehrfacher Suche im Heimatbuch Schneeberg und unter den Bewohnern Schneebergs mit Namen (oder mit Vorfahren) Büchler ist der Stifter...

Kapellen

Die in Schneeberg zu entdeckenden Kapellen kann man, bis auf die alles überragende Gnadenkapelle der Wallfahrtskirche, als Wegkapellen bezeichnen. Diese...

Kreuzigungsgruppe…

Geschichte Leider sind keine Informationen zur Geschichte der Kreuzigungsgruppe bekannt. Inschrift „Es ist vollbracht!“ dies sind die Initialen des lateinischen Satzes „Iesus Nazarenus Rex...

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.