Ab 1920 hatte Dr. Erich Winterhelt aus Miltenberg das Jagdrecht in den Wäldern um Zittenfelden. Jede Woche kam er mit einer schwarz-goldenen Kutsche, die von vier Rappen gezogen wurde, in den Ort. Besonders für die Kinder war das immer wieder ein Ereignis. Sein Jagdhund „Lump von Grauberg" überlebte einen dieser Jagdausflüge nicht. Man begrub ihn im Wald und setze ihm einen Grabstein, der noch heute an dieser Stelle steht.

Es wird an dieser Stelle kaum verwundern, daß man damals munkelte, der wertvolle Hund sei von einem Wilderer erschossen worden.

Die Inschrift lautet:
     Lump v. Grauberg
     St. DD 1583    [Stammbaum]
     1929 Dr. E. W.    [Sterbejahr und Initialen des Besitzers]

Heimatarchiv Schneeberg
Detailfoto der Inschrift
Heimatarchiv Schneeberg
Burkard Breunig und Heinz Pföhler (✝) am sog. Hundsgrab

Hinweis:   Der oben genannte Text wurde in einen vor Ort liegenden Findling eingemeißelt. Man muss schon genauer hinsehen, um die Inschrift überhaupt zu entdecken. Zudem liegt der Stein mitten im Wald, recht außerhalb von Zittenfelden.


Ihre Wegbeschreibung zum Hundsgrab


Wir brauchen Ihre Zustimmung!

Diese Webseite verwendet Google Maps um Kartenmaterial einzubinden. Bitte beachten Sie dass hierbei Ihre persönlichen Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, stimmen Sie bitte zu, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden sie HIER

  • Quelle: Jubiläumsfestschrift „650 Jahre Zittenfelden 1347-1997“
  • Bildrechte: Bildarchiv - Markt Schneeberg im Odenwald
Hundsgrab https://heimatarchiv-schneeberg.de/images/header/hundsgrab.jpg Super User

Das könnte Sie auch interessieren

Wolfstannen

In der Gemarkung Schneeberg, im Zittenfeldener Tal, in unmittelbarer Nähe der Zittenfeldener Quelle (auch Siegfriedsquelle genannt) stehen die riesige „Wolfstannen“...

Gärten

Sehr geehrte Besucher, dieser Teil der Website befindet sich aktuell noch im Aufbau. In den nächsten Wochen oder Monaten wird der Inhalt...

Herrgott- und Teu…

Am Schneeberger Winterberg liegen mit „Teufelstein“ und „Herrgottstein“ zwei große, zerklüftete Felsen, um die sich eine Schneeberger Sage über ein...

Streuobstwiesen

Ende des 19ten Jahrhunderts, nach dem Niedergang des Weinbaus in Schneeberg, entstanden zunehmend Ackerflächen für die Landwirtschaft. Weinberge wurden umgepflügt...

Hundsgrab

Ab 1920 hatte Dr. Erich Winterhelt aus Miltenberg das Jagdrecht in den Wäldern um Zittenfelden. Jede Woche kam er mit...

Schwedenloch

Eigentlich könnten wir das Schwedenloch auch unter „verschwundene Orte“ führen, denn so wirklich ist es mitten in einem kleinen Wäldchen...

Zittenfeldener Qu…

Siegfriedsquelle … auch „Zittenfeldener Quelle“ oder „Zittenfelder Quelle“ (hauptsächlich von den Amorbachern) genannt! Auf einer Informationstafel, die im Nibelungenjahr 2000 von der...

Totenweg

Auf dem „Totenweg“ zwischen Zittenfelden und Amorbach wurden mehrere hundert Jahre die Verstorbenen von Zittenfelden zum Friedhof nach Amorbach gebracht...

Steintrapezsärge

Die Steintrapezsärge auf Schneeberger Gemarkung Als eindrucksvolle und historische Überbleibsel längst vergangener Zeiten (vor zirka 800 Jahren), kann man die Reste...

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.