Die Riesenhöhle im Roscheklinge (lt. Bayernatlas „Röschelklinge“)

Diese Höhle soll bis in die Neuzeit ein Versteck für straffällig gewordene und andere verfolgte und gesuchte Personen gewesen sein. Zeitweise sollen darin auch Wilderer ihr erlegtes Wild und sogar Waffen darin versteckt haben......

Ein Zeitzeuge berichtet:

Wir als Kinder und Jugendliche waren oft an und in der Riesenhöhle. Wir haben uns der Höhle immer von unten genähert. Damals war die Höhle sehr groß und geräumig. (nach unseren "Bubenaugen").

Leider hat vor vielen Jahren bei der Herstellung und Verbreiterung des Abschnittes und Mündung des "Scholleweges" und "Bördewiesenweges" die Riesenhöhle durch die darüber stattgefundenen Baumaßnahmen mit Bagger und Planierraupen viel an ihrer Größe verloren, weil sich das Gelände durch die Arbeiten massiv gesetzt habe.

Vor einigen Jahren ist einer der mächtigen Bäume in unmittelbarer Nähe der Höhle durch einen Sturm in die Tiefe des Roscheklinge-Abhanges gestürzt. Es war anscheinend eine Eiche mit einer enorm großen Krone. Dieser hatte sich mit seinen Wurzelkrallen um mehrere Felsen geklammert. Da die Felsen doch keinen richtiger Halt gaben und die Wurzeln auch nicht in die Tiefe des Erdbodens eindringen konnten, war es um den Baum geschehen.

unterer Eingang der Riesenhöhle
oberer Eingang (eine Felsplatte ist in den Baum eingewachsen!)

Heute führt ein schmaler und steiler Weg mit Geländer zur Gehhilfe hinunter zum Eingang der Höhle.


Ihre Wegbeschreibung zur Riesenhöhle


Wir brauchen Ihre Zustimmung!

Diese Webseite verwendet Google Maps um Kartenmaterial einzubinden. Bitte beachten Sie dass hierbei Ihre persönlichen Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, stimmen Sie bitte zu, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden sie HIER

  • Konzeption: Bernhard Pfeiffer
  • Quelle: Ewald Winkler, Geopark-Vor-Ort-Begleiter, Schneeberg
  • Foto: Joachim Kaufmann
Riesenhöhle https://heimatarchiv-schneeberg.de/images/header/riesenhoehle.jpg Super User

Das könnte Sie auch interessieren

Steintrapezsärge

Die Steintrapezsärge auf Schneeberger Gemarkung Als eindrucksvolle und historische Überbleibsel längst vergangener Zeiten (vor zirka 800 Jahren), kann man die Reste...

Zittenfeldener Qu…

Siegfriedsquelle … auch „Zittenfeldener Quelle“ oder „Zittenfelder Quelle“ (hauptsächlich von den Amorbachern) genannt! Auf einer Informationstafel, die im Nibelungenjahr 2000 von der...

Gärten

Sehr geehrte Besucher, dieser Teil der Website befindet sich aktuell noch im Aufbau. In den nächsten Wochen oder Monaten wird der Inhalt...

Wiesen und Äcker

Sehr geehrte Besucher, dieser Teil der Website befindet sich aktuell noch im Aufbau. In den nächsten Wochen oder Monaten wird der Inhalt...

Wälder

Sehr geehrte Besucher, dieser Teil der Website befindet sich aktuell noch im Aufbau. In den nächsten Wochen oder Monaten wird der Inhalt...

Totenweg

Auf dem „Totenweg“ zwischen Zittenfelden und Amorbach wurden mehrere hundert Jahre die Verstorbenen von Zittenfelden zum Friedhof nach Amorbach gebracht...

Karrefranzhöhle

Karre-Franz-Höhle …auch in der Schreibweise „Karrefranzhöhle“ oder „Karrenfranzhöhle“ bekannt. Auf recht „steinigen“ Wegen kann man die Karre-Franz-Höhle, die nahe der Ortsverbindungsstraße von...

Hundsgrab

Ab 1920 hatte Dr. Erich Winterhelt aus Miltenberg das Jagdrecht in den Wäldern um Zittenfelden. Jede Woche kam er mit...

Herrgott- und Teu…

Am Schneeberger Winterberg liegen mit „Teufelstein“ und „Herrgottstein“ zwei große, zerklüftete Felsen, um die sich eine Schneeberger Sage über ein...

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.